Die Partikel

 

Wörter wie die folgenden nennt man Partikeln.

 

bloß, halt, ja, mal, überhaupt, wohl, eben, gerade, aber, ganz, nur, denn, selbst

 

 

Die Partikeln sind keine Satzglieder, sie werden nicht dekliniert und haben keine Vergleichsformen.

 

Einerseits haben die Partikeln auf kommunikativer Ebene die Funktion, die Sprecherintention zu verdeutlichen, andererseits tragen sie unter anderem zur Präzisierung, Hervorhebung, Steigerung, Abschwächung oder Verstärkung einer Aussage bzw. zum Ausdruck der Einstellung des Sprechers und seiner Emotionen (z.B. innere Anteilnahme, Ungeduld, Zweifel usw.) bei.

 

 

Im folgenden werden anhand der Partikel doch die verschiedenen Bedeutungsnuancen dargestellt, die der Aussage verliehen werden.

 

  Beispiele
Verstärkung der Aufforderung Pass doch auf!
Verstärkung der Bejahung Ja doch!
Ausdruck von Ungeduld Komm doch mal her!
Ausdruck von Wunsch Wäre sie doch da!
Erinnerung an Bekanntes, das vergessen zu sein scheint Sie ist doch kein Kind mehr.
Ausdruck von Entrüstung Das ist doch nicht mehr zum Aushalten!
Ausdruck der Hoffnung auf Zustimmung Du hast mich doch nicht betrogen?
Frage nach Gewusstem, momentan aber Vergessenem Wie war das doch?

 

 

Von der Form her sind viele Partikeln gleichlautend mit Adverbien, Adjektiven und Konnektoren.

 

  Beispiele
gerade Partikel Gerade Kinder brauchen viel Zuneigung.
Adverb Er ist gerade gekommen.
ganz Partikel Die Pizza schmeckt ganz gut.
Adjektiv Er hat die ganze Pizza gegessen.
aber Partikel Die ist aber dick!
Konnektor Er ist intelligent, aber faul.